schwester-beat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    lucy
    - mehr Freunde


Links
   Schöne Photographien von Kirsten
   Eavo Varioles macht auch schöne Photos
   Intro - Musik und so vieles mehr
   Spex - Popkultur at its best
   UKF - Unser Kleines Fanzine
   Mitzi Palenkes stilvolles Blog
   Lucy und ihre ganz besondere Weltsicht
   Frau Klatschmohnfraus Pop Perlen Potpourri
   Pete Fowlers Monsterismus
   Sorgenbrecher - kuschelige Kneipe auf dem Hamburger Berg


http://myblog.de/schwester-beat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich nehme viele Dinge zu ernst und lasse sie zu nah an mich ran. ?rgerlich ist das bei solchen Dingen, die eigentlich total unwichtig sind - wieviel Energie ich darauf schon vergeudet habe! Ich mag mir gar nicht vorstellen, wieviele sinnvolle und sch?ne Sachen ich h?tte machen k?nnen stattdessen. Aber ich will nicht in Verbitterung versinken, das w?rde mir nur noch mehr schaden. Ich mu? wahrscheinlich einfach lernen, manches an mir abprallen zu lassen.
1.2.05 23:50


Ich f?hle mich emotional ausgelaugt. Eine Nachricht von M. hat mich heute Morgen erreicht und daf?r gesorgt, da? ich einige Sachen ?berdacht und manch schmerzliche Erinnerung wachgerufen habe. Aufgew?hlt hat mich dabei nicht unbedingt die Botschaft dieser Nachricht, sondern eher deren Inhalt, der mir bewusst machte, da? auch ich zuviel Zeit im virtuellen Raum verbringe und mir dadurch Zeit und Energie f?r ambitionierte Vorhaben nehme. Wobei das ein generelles Problem ist, ich vergeude meine Zeit, indem ich mich mit Nebens?chlichkeiten unn?tig aufhalte.
Ich habe das Gef?hl, seit einigen Monaten auf der Stelle zu treten und nicht voran zu kommen - und daf?r kann ich nicht nur meine Ziellosigkeit verantwortlich machen.
12.2.05 23:23


Alles vergessen, was ich mir auf dem Weg nach Hause ?berlegt hatte. Nicht ganz, ein Gedanke war vorherrschend: Ich m?chte Montags um 6.30h morgens nicht auf dem Weg zur Arbeit sein, sondern mich viel lieber betrunken torkelnd auf's wohlig warme Bett freuen. Wo finde ich nur einen Job, der mir das erlaubt?
Viel wichtiger: mache ich generell einen abweisenden Eindruck? Oder ist ein massiver Altersunterschied doch so abschreckend? Vielleicht ist auch all das ohne Bedeutung und ich versuche nur, gedankenlose Handlungen zu interpretieren...
Werde ich die Antwort zu diesen Fragen jemals erfahren?
15.2.05 07:24


K?nnen Gef?hle zu gro? sein, um sie auszuhalten? Gerade scheint es mir so und ich w?nschte, ich w?rde gar nichts f?hlen. Ich sollte wohl einfach meine Klappe halten und mir meinen Teil denken. Statt dessen versuche ich, dieser unendlichen Traurigkeit Herr (oder Frau) zu werden, indem ich versuche, sie irgendwie in passende Worte zu fassen. Ich f?rchte, es gelingt mir nicht so recht. Es ist wohl am besten, wenn das Profane mich ?berrollt und in den unvermeidlichen Alltag zur?ckholt.
15.2.05 07:43


Eben rief meine Mutter von Karstadt aus an und fragte mich, ob ich eine Mikrowelle haben m?chte. Als ich ihr erkl?rte, da? ich keinen Platz f?r eine Mikrowelle h?tte und sie zudem nicht wirklich gebrauchen k?nnte, schien sie ein bi?chen entt?uscht zu sein und meinte: "Schade, ich h?tte Dir gerne eine Mikrowelle geschenkt". Jetzt f?hl ich mich fast schlecht, da? ich ihr Angebot abgelehnt habe. Ganz sch?n absurd.
18.2.05 10:08


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung