schwester-beat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    lucy
    - mehr Freunde


Links
   Schöne Photographien von Kirsten
   Eavo Varioles macht auch schöne Photos
   Intro - Musik und so vieles mehr
   Spex - Popkultur at its best
   UKF - Unser Kleines Fanzine
   Mitzi Palenkes stilvolles Blog
   Lucy und ihre ganz besondere Weltsicht
   Frau Klatschmohnfraus Pop Perlen Potpourri
   Pete Fowlers Monsterismus
   Sorgenbrecher - kuschelige Kneipe auf dem Hamburger Berg


http://myblog.de/schwester-beat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Eben auf dem Heimweg schwankte meine Laune noch moderat zwischen muffig und "Ach, ist doch eigentlich gar nicht so schlimm alles" und jetzt ist sie fast schon blendend: Es gibt tats?chlich noch Trottel, die bei Ebay f?r meine Simple-Minds-Bootlegs um die 5 oder 6 Euro bieten! H?tte nicht gedacht, da? ich da insgesamt noch \'nen Zehner oder so raushauen kann... Es kommt zwar keine Goldgr?berstimmung auf, aber freuen tut\'s mich trotzdem ein bi?chen.

Komm grad vom Abschiedsgrillen bei N. und R. anl?sslich K.s Weggang aus Hamburg - ich werd die Gute sehr vermissen und freu mich schon darauf, da? sie ihr Diplom in Hamburg machen will.
Soja-W?rstchen mit Kartoffelsalat essen und pappsatt mit den anderen rumh?ngen war nett, hat mich aber sehr m?de gemacht und ich w?r sicher schnurstracks ins Bett gegangen, h?tte ich mich nicht so sehr an die allabendliche Online-Session gew?hnt. Au?erdem hat mich die frische Abendluft und der Spaziergang am Hafen l?ngs wieder munter gemacht.
Ich liebe diese Gelegenheit, meinen Gedanken freien Lauf zu lassen und die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehn - es handelt sich dabei wohl um ein gelungenes Zusammenspiel aus frischer Luft, Bewegung und den verschiedensten Beobachtungen, was in der richtigen Mischung ?u?erst anregend ist.
1.9.04 23:42


Betrunken Nachhause torkeln w?hrend bei strahlendem Sonnenschein die Kinder zur Schule und die anderen Menschen zur Arbeit gehn f?hlt sich seltsam an. Man versucht, m?glichst nicht aufzufallen und zieht bestimmt den ein oder anderen verwunderten Blick auf sich, wenn man debil vor sich hinkichert. Ich hab aber gemerkt, da? ich auf der guten Seite war heute und da? ich froh bin, jetzt ins Bett und nicht zur Arbeit zu gehn. M?sste allerdings nur daf?r sorgen, da? ich mehr verdiene, dann kann ich auch mehr trinken. Heut haben Mitzi und ich allerdings den Eintritt f?r\'s Konzert gespart, da Mitzi die richtigen Leute kennt - also konnten wir gleich zweimal soviel saufen... Das Konzert war klasse, einfach toll - im Gr?nspan im November bin ich wieder dabei! Ich mu? auch mal meine Liste updaten, Jan St. Werner mu? ne h?here Platzierung bekommen und Andi Toma kommt auch mit rein...
2.9.04 08:53


Alles andere als n?chtern mit der Mutter telefonieren kann auch lustig sein, hehe... Wieder gute Neuigkeiten, ich kann es kaum fassen - irgendwie ist das fast zuviel des guten, nachdem ich schon unverhofft zu Mouse On Mars gekommen bin.

2.9.04 09:05


Oh je, ich sollte das Schreiben wohl lieber sein lassen, wenn ich betrunken bin - nicht nur durch T.s Anmerkungen fiel mir auf, wie inkoh?rent und mi?verst?ndlich meine Eintr?ge teilweise sind. Aber im Eifer des Augenblicks lasse ich mich immer wieder dazu hinreissen, ein paar unzusammenh?ngende S?tze zu verfassen. Da ich mir sowieso manchmal eine Maschine zum Gedankenaufzeichnen w?nsche und das betrunkene Schreiben dem ?hnlich kommt, find ich das recht ansprechend.

Der gestrige Tag stand ganz im Zeichen der Erholung vom Saufabenteuer mit Mitzi und C. Trotz mickrigen vier Stunden Schlaf und reichlich Restalkohol im Blut machte ich mich nachmittags bei strahlendem Sonnenschein auf ins Caf? Hensel, um mit den anderen gem?tlich drau?en rumzulungern. Ich war noch euphorisiert genug, um nicht vor M?digkeit am fr?hen Abend ins Bett zu fallen und war in der Marktstube zu K.s Abschied zumindest k?rperlich zugegen. Hoffentlich war mein G?hnen nicht allzu ansteckend...

4.9.04 01:16


Ich mu? in den n?chsten Tagen eine Entscheidung treffen, die zwar nicht unbedingt folgenschwer sein wird, aber dennoch grunds?tzliche Fragen aufwirft. Soll ich mich auf eine Stelle in der Firma, in der mein Vater arbeitet bewerben, obwohl es mir total widerstrebt? Ich h?tte jedenfalls gute Chancen, angenommen zu werden. Daf?r w?rde sprechen, da? das Gehalt besser w?re und die Arbeit (wenn auch unwesentlich) interessanter. Dagegen spricht, da? ich jeden Tag um 8h anfangen m?sste und ungef?hr eine Stunde Anfahrt h?tte, einem Drachen von Kollegin fast t?glich begegnen w?rde, in einer Firma mit meinem Vater und Bruder arbeiten m?sste und mich die Arbeit nach ner Weile wahrscheinlich genauso langweilen w?rde wie meine jetzige.
Ich denke, ich bin nicht bereit, einen derartig faulen Kompromiss zu machen, selbst wenn es vern?nftiger w?re - oder vielleicht sollte ich sagen, gerade weil es vern?nftig scheint. Ich bin mir ziemlich sicher, da? mich dieser Job nicht gl?cklicher und wahrscheinlich sogar ungl?cklicher machen w?rde.
Aber wie mein Vater schon bemerkte: Eventuell werde ich dadurch ja angeregt, meine Jobsuche voranzutreiben...
5.9.04 02:23


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung